Blumen richtig pflegen

roses-979425_640Wer sich einen Blumenstrauss kauft, oder geschenkt bekommt, möchte doch vor allem, dass die schönen Blumen auch lange schön aussehen und nicht so schnell verwelken. Die Lebensdauer der Schnittblumen kann sich durch die richtige Pflege erheblich verlängern. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die wohl bekannteste Methode, der Haltbarmachung, ist der schräge Anschnitt. Der Stiel wird mit einem scharfen Messer angeschnitten. Der Schnitt sollte über die ganze Breite des Stiels gehen. Durch diesen Schnitt gelangt mehr Wasser in die Pflanze. Es dauert dadurch auch länger, bis Mikroorganismen die Blumen befallen.

 Bei empfindlichen Blumen, wie Orchideen, Alpenveilchen und Christrosen wird empfohlen, den Stiel einzuritzen oder einzustechen. Diese Pflanzen neigen dazu, unter Wassermangel zu leiden. Die Stiele werden hierbei schräg eingeschnitten und zusätzlich, über der Einschnittstelle eingestochen oder eingeritzt. Hierdurch entsteht eine weitere Öffnung, um Wasser durchzulassen.

 Narzissen, Lilien und Hyazinthen haben in ihrem Schleim, einige Stoffe, die für andere Pflanzen giftig sind. Deshalb nach dem Anschneiden, ca. 30 Minuten in einem besonderen Gefäss, diese Blumen ausschleimen lassen. Danach mit klarem Wasser, den Schleim ausspülen und mit den anderen Blumen zusammen in eine Vase geben. Nach Gebrauch sollten die Vasen gut abgewaschen werden, damit Mikroorganismen, die sich vielleicht an den Vasenwänden abgesetzt haben, keine Möglichkeit haben, zu überleben.

Ganz wichtig bei der Pflege von Schnittblumen ist auch, alle 2 – 3 Tage das Wasser aufzufrischen. Die Blumen sollten auch nie so tief ins Wasser gesteckt werden, dass die Blätter bedeckt sind, sonst besteht die Gefahr von Fäulniss und Mikroorganismen. Bei jedem Wasserwechsel sollten die Blumen neu angeschnitten werden, sonst besteht die Gefahr, dass Mikroorganismen, die sich an der Schnittstelle befinden, ungehindert mit ins frische Wasser kommen.

Dem Wasser sollte ein Blumenfrischhaltemittel beigesetzt werden. Bitte keinen Zucker verwenden, dieser gilt als Blumenauffrischer, aber der Zucker ist auch ein ideales Futter für Mikroorganismen.

 Schnittblumen sollten nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, sie dürfen auch keine Zugluft abbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *